Ballettschuhe

Ballettschuhe sind das Wichtigste beim Tanzen. Ohne die richtigen Ballettschuhe kann man nicht Ballett tanzen. Alle Übungen, die im Ballettunterricht geübt werden werden mit normalen Ballettschuhen ausgeführt (nicht mit Spitzenschuhen!). Der Unterschied von Ballettschuhen zu Gymnastikschuhen besteht in der Sohle, diese ist aus Chromleder, welche gut über den Boden gleitet. Dabei werden die Fußmuskeln gestärkt. Das nennt man "Fußarbeit".

Leder oder Leinen?

Ballettschuhe gibt es mit Obermaterial Leder oder Leinen. Leder hat den Vorteil, dass es formgebender ist, dadurch sehen die noch ungeübten Füße besser aus als in Leinenschuhen. Leder ist auch etwas dehnbar, so dass der Ballettschuh noch etwas mitwächst. Nachteil ist, dass Lederballettschuhe meist etwas teurer sind und bei so schnell wachsenden Kinderfüßen manchmal Leinen die preiswertere Alternative ist. Für kleine Kinder, die mit Ballett beginnen würde ich jedoch Leder bevorzugen.
Fazit: Leder für Anfänger, Leinen für Fortgeschrittenere.

Ganze oder geteilte Sohle?

Auch Ballettschuhe werden ständig weiterentwickelt. Dabei ist die "geteilte Chromledersohle" aufgekommen. Diese erleichtert es dem Fuß sich zu strecken. Und natürlich ist jeder Schüler bestrebt, einen möglichst schön gestreckten Fuß zu präsentieren. Jedoch ist das durchaus kritisch zu sehen, denn Schüler sollen ja den Fuß kräftigen. Dabei ist es von Vorteil, wenn dem Fuß durch den Ballettschuh mehr Widerstand entgegengebracht wird - denn so muss dieser mehr arbeiten und wird folglich auch kräftiger.
Fazit: ganze Sohle für Anfänger und Kinder, geteilte Sohle für Erwachsene und Fortgeschrittene.

Welche Größe ist die Richtige?

Grundsätzlich sollten Ballettschuhe sitzen wie ein Handschuh. Das geht auch ganz gut bei ausgewachsenen Füßen. Bei Kinderfüßen, die noch wachsen, ist das jedoch sinnlos bis schädlich: denn kauft man den Schuh genau passend, dann ist er in Kürze zu klein. Daher muss man da einen Kompromiss eingehen: Wählen Sie die Ballettschuhe so, dass bei belastetem Fuß vorne noch maximal einen Fingerbreit Platz ist. Nichts ist schädlicher für Füße wie zu kleine Schuhe. Leider gibt es aber trotzdem noch Ballettlehrer, die lieber zu kleine Schuhe sehen, als zu große. Sobald bei Ballettschuhen die Zehen "gekrumpelt" werden  müssen, sind sie definitiv zu klein und sollten erneuert werden.
Fazit: Ballettschuhe für Kinder sollten auf keinen Fall zu klein gewählt werden! Lieber zu groß als zu klein!
Ratgeber für Ballettschuhe

Gibt es in Ballettschuhen rechts und links?

Jein ….! Eigentlich nicht. Aber das ist jedem selbst überlassen. Generell ist es schöner, wenn Schuhe symmetrisch sind, das heisst, vorne rund geformt. Wenn sich nun der große Zeh nach einer Weile vorne herausdrückt, sieht das manchmal nicht so gut aus. Daher empfehle ich, die Schuhe immer mal wieder von rechts nach links und umgekehrt zu wechseln. Und dies nicht erst, nachdem die Schuhe schon asymmetrisch verformt sind.